Attraktionen von Garoua und seine Umgebung

Garoua, Hauptstadt der Nordregion Kameruns liegt im Bezirk Benue und wurde 1935 von Modibbo Haman Njoundi eingerichtet. Mit rund 600.000 Einwohnern (2015), wurde Garaoua im Jahr 2008 zu einer städtischen Gemeinschaft. Garoua, grüne Oase im Herzen der Savanne, ist angenehm und gut ausgestattet. Garoua ist die drittgrößte Stadt Kameruns und ein Zentrum der touristischen Aktivitäten des Landes. Die Hauptsprache ist Foulfouldé und die Hauptreligion ist der Islam. Garoua ist der Geburtsort des ersten kamerunischen Präsidenten Ahmadou Ahidjo. Als solche hat Garoua eine ausgeprägte Infrastruktur einschließlich eines internationalen Flughafens erhalten. Die durchschnittlichen monatlichen Temperaturen können zwischen 26 °C im August und 40 °C im März variieren.

Die Schluchten von Kola

Gelegen in Norden Kameruns, fast 6 km von Guider entfernt, sind die Kola-Schluchten beeindruckend und großartig. Die Kola-Schluchten sind ausschließlich felsigen Landschaften mit einer Länge von 700 Metern und einer Breite von 200 Metern. Es ist eine der schönsten Attraktionen in der Region Nordkamerun. Einige durch den Wasserfluss polierte Steine ​​erreichen eine Tiefe von 20 m. Mit einer Gesamtlänge von ca. 4 Kilometern sind sie für die Öffentlichkeit zugänglich und können bei Niedrigwasser besucht werden.

Es gibt Höhlen, vom Wasser gegrabene Keller und einen prächtigen Wasserfall, der fast zwanzig Meter tief fließt.

Bouba Ndjida Nationalpark 

Es befindet sich in der nördlichen Region nahe der tschadischen Grenze und wurde 1932 als Naturschutzgebiet angelegt und 1968 wurde es zum Nationalpark erklärt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 220.000 ha und ist Teil des Schutzgebietskomplexes der Norden mit den Bénoué und Faro Nationalparks. Es grenzt an den Sena-Oura-Nationalpark im Tschad und bildet zusammen den binationalen Sena-Bouba-Ndjidda-Komplex. In der Nähe befindet sich die prähistorische Stätte von Managna, wo Hunderte von 

Dinosaurierspuren auf einer der größten Stätte der Welt zu sehen sind.
Klima
Der Bouba-Ndjidda-Nationalpark genießt ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April währenddessen kein Regen beobachtet wird. In der Bouba Ndjidda Region fallen jährlich zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28° C.
Hydrographie
Der Bouba-Ndjidda-Nationalpark profitiert von einem sehr dichten hydrografischen Netzwerk, einschließlich des Mayo Vaïmba, der im Gegensatz zu anderen Flüssen, die in diesem Teil Kameruns saisonal sind, das ganze Jahr über fließt. Wasser ist im gesamten Park und sogar während der Trockenzeit reichlich vorhanden, dank der Grundgesteins- und Lehmböden, die häufig die Infiltration verzögern und so die Entwicklung ökologischer Interaktionsprozesse zwischen Wildtierarten und Lebensräumen sicherstellen.
Tierwelt
Der Park beherbergt rund 24 Arten großer und mittlerer Säugetiere wie Savannenelefanten (Loxodonta africana), Löwen, Giraffen, Panther, Hyänen, Buschschweine und Warzenschweine, Flusspferde, Büffel und Hyänen, Paviane, Vervets, Patas, Colobus, Erdferkel, Servale, Wildhunde und Schakale, die ebenfalls sehr häufig vertreten sind.
Nashörner scheinen in Kamerun ausgestorben zu sein. Der Park beherbergt auch rund 11 Antilopenarten wie das Derby Eland, die größte, majestätische, aber auch die wildeste afrikanische Antilope, Hippotragus, Damaliscus, Buffon-Kob, Defassa-Kob, rotes Gnu, vorgespannter Buschbock, Grimms Duiker, rot-seitige Duiker, usw.
Avifauna
Dort wurden 250 Vogelarten identifiziert, von denen 25 auf das sudanesische Savannenbiom beschränkt sind. In Anbetracht des ornithologischen Reichtums des Parks wurde er zu einem Gebiet erklärt, das für die Erhaltung der Vögel von Bedeutung ist. Für Ornithologen sind allein mehrere hundert Vogelarten die Gründe für eine Reise. Unter ihnen die größten wie der Jabiru oder der Marabu, der riesige abessinische Nashornvogel, Raubvögel und Aasfresser, Fischadler, Jongleure, Glatzkopfgeier, aber auch kleinere Arten wie die Brillant walzen von Abessinien oder den grünen und scharlachroten Bienenfressern.

Benoue Nationalpark

Im Norden Kamerun gelegen, genauer gesagt im Bénoué Departement und ehemalige Jagdgebiet vom Rey Bouba Lamido, der Benoue-Nationalpark ist eines der ältesten Schutzgebiete in Kamerun. Es wurde 1932 als Naturschutzgebiet angelegt und 1968 zum Nationalpark erklärt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 180.000 ha und ist seit 1981 ein Biosphärenreservat der UNESCO. Es ist Teil der Bénoué-Savanne, einem Waldgebiet feuchter Savanne zwischen den Städten Garoua und Ngaoundéré. Der Park hat eine breite 

Front am Bénoué Fluss, der sich über mehr als 100 km erstreckt und somit seine östliche Grenze bildet. Die Höhe des Parks variiert zwischen 250 und 760 m über dem Meeresspiegel. Die höchsten Erhebungen sind durch große Felsmassive gekennzeichnet, während die wellige Ebene und der Wald die unteren Abschnitte charakterisieren. Der Nationalpark ist von neun speziell ausgestatteten Jagdgebieten mit einer abwechslungsreichen Fauna umgeben. Der Park und sein Randgebiet bieten ein relativ raues Relief mit einem System von Hügeln, die durch Ebenen voneinander getrennt sind. Die trockene Touristensaison ist ungefähr im Februar, es ist die Zeit, in der das hohe Gras verbrannt wird, was eine bessere Sicht aus der Ferne der Fauna begünstigt. Das Niveau des Flusses sinkt, Büffelherden, Wasserböcke, Gnus, Leierantilopen, Buffons Kolben und Riesen-Elenantilopen versammeln sich um die Wasserpunkte.
Das Klima
Der Benoué-Nationalpark hat ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April, in der kein Regen beobachtet wird. Die Region erhält zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag pro Jahr. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28 ° C.
Hydrografie
Das hydrografische Netz des Gebiets besteht im Wesentlichen aus dem Bénoué, die einzige Wasserstraße in der Region, und zwei Nebenflüsse, der Mayo Mbam und der Na, entwässern den Park weitgehend.
Flora
Der Lebensraum des Bénoué-Nationalparks ist im Wesentlichen von bewaldeten Wiesen geprägt. Es umfasst verschiedene Arten sudanesischer Wälder, wie z. B. von Isoberlinia dominierte Wälder und andere Wälder im Süden, kürzere und offenere Mischwälder im Norden, trockene Anogeissus-Wälder, halb immergrüne Auwälder und Dickichte entlang des Bénoué und seiner Hauptzuflüsse.
Fauna
Der Benoué Park beherbergt eine äußerst reiche und abwechslungsreiche Fauna. Es ist die Heimat von Löwen, Elefanten, Pavianen, Elchen, Warzenschweinen, Krokodilen, Büffeln, Nilpferden, Flusspferden, Hyänen, Giraffen, Panther, Antilopen, Meerschweinchen, verschiedenen Primatenarten wie die großen Pavianen, Patas, kleinen roten Affen und vielen andere Arten. Die vorherrschenden großen Huftiere im Park sind die Antilopen wie der Kob, das westliche Gnu der Riesenelch (die größten Antilope Afrikas) sowie der afrikanische Büffel. Wildhunde sind viel seltener als im Faro-Nationalpark, jedoch ausreichen vorhanden. Der Park ist auch bekannt für seine Flusspferden-Kolonien, Flusspferden und Krokodilen sind in den Flüssen des Parks verbreitet. Der Park ist seit 2005 als Löwenschutzgebiet anerkannt, 2011 wurde die Löwenpopulation auf 200 erwachsene Exemplare geschätzt. Es ist auch ein Gebiet von Bedeutung für Vögel, es gibt etwa 306 Vogelarten und 75 Fischarten. In der Trockenzeit bieten die Sandbänke, die den schwankenden Niveaus des sandigen Flusses Bénoué ausgesetzt sind, Lebensraum für Regenpfeifer und andere Wasservögel. Häufige Arten sind die Adamawa-Taube, der Krokodilvogel, der Bienenfresser, der graue Rotflügel-Trällerer, das steinige Rebhuhn und der violette Turaco.

Faro National Park 

antilope parc national du Faro

Im Norden Kameruns gelegen, nahe der Nigerianischen Grenze, wurde der Faro Nationalpark zunächst im Jahre 1947 als Tierschutzgebiet gegründet und erhielt im Jahr 1980 den Rang eines Nationalparks. Der Nationalpark erstreckt sich auf einer Fläche von 330.000 Ha und ist Teil der Sudan-Savanne. Der Nationalpark liegt teilweise bei 250 bis 500 Meter über dem Meeresspiegel. Die Berge im Nationalpark erreichen Höhen zwischen 700 und 1010 Metern. Umgeben ist der Park von zwei ganzjährig wasserführenden 

Flüssen. Im Nordosten fließt der namensgebende Faro, im Westen der Déo, der im Norden des Parks in den Faro mündet. Im Park liegt ein Gebiet, das von BirdLife International als Important Bird Area ausgewiesen wurde.
Klima
Der Faro-Nationalpark hat ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April, in der kein Regen beobachtet wird. Die Region erhält zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag pro Jahr. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28 ° C.
Flora
Die trockene Sudanzone ist kennzeichnend für die Flora des Parks. Der Süden des Faro-Nationalparks wird von Isoberlinia-Bäumen dominiert. Der Norden ist durch offeneres Land mit Gehölzen oder einzelnen Bäumen charakterisiert. Entlang des Faro gibt es halb-immergrünen Uferwald.
Fauna
In einer Kurzzählung durch BirdLife International wurden mindestens 243 Vogelarten inventarisiert. Vermutet werden im Park aber über 300 verschiedene Arten. Die Avifauna erstreckt sich über zahlreiche Arten wie Weißhaubenturako (Tauraco leucolophus), Opalracke (Coracias cyanogaster), Furchenschnabel-Bartvogel (Lybius dubius), Braunbürzelammer (Emberiza affinis), Senegalbeutelmeise (Anthoscopus parvulus), Dorst-Cistensänger (Cisticola dorsti) und Rotschwingensänger (Drymocichla incana). Im Park findet man auch das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis). Andere Säugetiere sind Löwe, Afrikanischer Elefant, Büffel, Warzenschwein, Giraffe, Wasserbock, Bleichböckchen, Kob, Riesen-Elen-, Leier-, Pferde- und Kuhantilope. Unter den Primaten findet man den Anubispavian.

Kulturtourismus 

Population Camerounaise

Die kulturelle Vielfalt der nördlichen Populationen zeichnet sich aus durch die lokale Küche, den einzigartigen und vielfältigen Lebensraum, den Kleidungsstil: das Tragen von Djellaba bei den Männern und das Tragen des traditionellen Lendentuch Stoffes für Frauen. Die Bevölkerung ist traditionell um Stammesfürstentümer (Lamidat) organisiert. Der Stammesführer (Lamido) ist der geistige und spirituelle Anführer der Gesellschaft. Der Angesehenste in der Region ist der Lamidat von Rey Bouba, der im frühen neunzehnten Jahrhundert unter der Herrschaft von Lamido Bouba Ndjida gebaut wurde.

Der Gouma Tanz

Der Gouma Tanz, auch bekannt als „oben ohne Tanz“ ist ein traditioneller Tanz der Bevölkerung dieser Region. Dieser Tanz genießt einen nationalen und internationalen Ruf und war ursprünglich für die Feier von der Geburt von Zwillingen gedacht, da diese als herausragendes Ereignis betrachtet wird. Es werden selbstverständlich jährlich auch andere feste und traditionelle Zeremonien organisiert, wie der Oktober Erntetanz. Er ist bei den Touristen und anderen Besuchern sehr beliebt, denn er findet in der Hauptsaison statt.

Andere Touristische Attraktionen

Die nördliche Region bietet weitere interessante Attraktionen. Es gibt Berge, die sich gut für das Trekking eignen wie der Mount Atlantika (Höhe. 1300 m) in der Nähe der nigerianischen Grenze. Oben angekommen, kann man die Koma Völker beobachten. Es sind Menschen, die in den Bergen leben und nur mit einem Schurz bestehend aus Blättern bekleidet sind. Die Koma Völker sind traditionell organisiert und leben von der Jagd und der Landwirtschaft. In der Region kann man auch Dämme wie den Lagdo Damm, herrliche Schluchten, bunte Märkte, schöne Seen, Handwerkszentren und traditionelle Stammesfürstentümer (Lamidats, Sultanate) beobachten.

error: Content is protected !!