Attraktionen von Bertoua und Umgebung

Bertoua au Cameroun

Bertoua, Hauptstadt der östlichen Region, liegt im Bezirk Lom-et-Djérem und wurde im Jahr 1927 von Gbayas Jäger aus der Zentralafrikanischen Republik errichtet. Die Stadt Bertoua ist 350 km von der kamerunischen Hauptstadt Yaounde entfernt, erstreckt sich auf einer Fläche von 100 km² und wurde im Jahr 2008 zu einer städtischen Gemeinschaft. Das Klima ist subtropisch und in drei Jahreszeiten unterteilt: eine lange Trockenzeit von Dezember bis Mitte März, eine kleine Regenzeit von Mitte März bis Mitte Mai und eine lange Regenzeit von Mitte September bis November. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über konstant, die durchschnittlichen Jahrestemperaturen liegen zwischen 23° C und 25 ° C und die jährlichen durchschnittlichen Niederschlagmengen liegen zwischen (1500-2000 mm / Jahr). Diese Region, ist reich an Tier- und Pflanzenarten und bietet sich an für Ökotourismus, Jagdtourismus und Safari. Die Fauna umfasst mehr als 500 Tierarten, die in erster Linie die Dja Reserve bewohnen.

Das Baka Pygmäenlager

Les peuples Ba'aka
Die Baka, im Kongo als Bayaka (Bebayaka, Bebayaga, Bibaya) bekannt, sind eine ethnische Gruppe, die in den tropischen Wäldern im Südosten Kameruns, in der Nordrepublik Kongo, im Norden Gabuns und in der südwestlichen Zentralafrikanischen Republik lebt. Die Baka-Pygmäen von Kamerun und Gabun sind sicherlich eine der ältesten Waldvölker der Welt. Mit rund 40.000 Personen ist es die größte Pygmäengruppe. Umgeben und geschützt von dem Wald, der gleichzeitig ihr Lebensraum, ihre geistige Mutter und ihre Nahrungsquelle ist, lebten sie seit langem ohne äußeren Kontakt. Grundsätzlich sind die Pygmäengruppen durch eine gemeinsame Kultur verbunden und teilen dieselbe Lebensweise: gemessene Ausbeutung der Waldumgebung durch Jagen, Fischen und Sammeln, Sammeln von Honig, Bauen von Hütten aus miteinander verflochtenen Zweigen (Moungoulous) bedeckt mit Laub, um ihre Wasserdichtigkeit zu gewährleisten, Verwendung von Pflanzen, Rinde, Wurzeln und Pflanzenfasern für therapeutische Zwecke, animistische Verehrung des Waldgeistes (Kirdi) und des schützenden Totempfahls der Gemeinde (Ejengi). Junge Baka werden schon in jungen Jahren in forstwirtschaftliche Aktivitäten eingeführt und nehmen aktiv am Leben des Lagers teil. Die Tage sind Aktivitäten mit den Pygmäen und abends Gruppenspielen, Liedern und Tänzen gewidmet, die Familien am Lagerfeuer zusammenbringen. Besucher haben die Möglichkeit, durch den Djengui-Tanz in einer unvergesslichen Atmosphäre zu singen, zu tanzen und sich mit dem Geist des Waldes zu verbinden. Die Musik der Baka zeugt wie die anderer „Pygmäen“ ethnischer Gruppen von einer beispielhaften Besonderheit: Die Lieder prägen das tägliche Leben und sind äußerst komplex. Sie erforschen den Klang und das musikalische Universum kontrapunktisch und kombinieren ihre Jodelmelodien, ein musikalisches Element, das laut der Ethnomusikologin Simha Arom nur in wenigen Kulturen zu finden ist. Die Songs sind einfach fesselnd schön.

Das Dja Reservat

reserve-du-dja

Zwischen den südlichen und östlichen Regionen gelegen, das Dja-Reservat wurde 1950 gegründet. Es erstreckt sich über eine Fläche von fast 526.000 ha. Das Dja-Reservat ist ein wesentlicher Bestandteil der dichten, feuchten Wälder des Kongobeckens mit einer Fülle unglaublicher Tier- und Pflanzenarten. Dieses riesige Ensemble ist einer der größten und am besten geschützten feuchten Wälder Afrikas. 90 % seiner Oberfläche sind intakt. Das Reservat ist vom Fluss Dja umgeben, der seine natürliche Grenze bildet und nach dem er benannt ist.

Das Reservat ist besonders bemerkenswert für seine Artenvielfalt und für die große Vielfalt der dort lebenden Primaten. Aufgrund der Artenvielfalt und des Erhaltungszustands beschloss die Unesco 1987, sie als Weltkulturerbe aufzunehmen. Zusammen mit dem Nationalpark Odzala-Kokoua (Republik Kongo) und dem Nationalpark Minkébé (Gabun) bildet es die TRIDOM Zone oder das TRInationale von Dja. Naturliebhaber werden begeistert sein, ein bemerkenswertes Naturwunder Afrikas und insbesondere Kameruns zu entdecken.
Klima
Das tropische Klima ist durch einen Wechsel von 4 Jahreszeiten gekennzeichnet, darunter zwei Regenzeiten und zwei Trockenzeiten. Eine Regenzeit von September bis November, eine Trockenzeit von November bis März, eine Regenzeit von März bis Juni und eine Trockenzeit von Juli bis August. Die relative Luftfeuchtigkeit variiert zwischen 60 und 90 %, während der jährliche Niederschlag 1500 mm beträgt. Die durchschnittlichen monatlichen Temperaturen liegen zwischen 23,1 °C und 25°. C mit einem Jahresdurchschnitt von 24 °C.
Flora
Die natürliche Vegetation besteht aus immergrünen Laub- und Atlantikwäldern. Der Wald ist um die Gleise herum aufgrund des Drucks von Wohnraum und Landwirtschaft stark degradiert. Der industrielle Holzeinschlag ist in der Region, in der fünf industrielle Holzeinschlagunternehmen ansässig sind, hoch entwickelt. Diese Unternehmen nutzen aktiv eine große Anzahl von Holzkonzessionen. Dort gibt es sehr viele Niederschläge, daher wurden sumpfige Umgebungen und die dort wachsenden Pflanzen wie Raffia-Palmen bevorzugt.
Fauna
Das Reservat von außergewöhnlichem universellem Wert ist besonders bemerkenswert für seine Artenvielfalt, da es 107 Säugetierarten beheimatet, darunter einige gefährdete Arten: den afrikanischen Waldelefanten (Loxodonta africana), der auf rund 420 Exemplare geschätzt wird, den Bongo, den Riesenpangolin, der Leopard, etwa 14 Primatenarten, darunter mehrere vom Aussterben bedrohte Arten wie der westliche Tieflandgorilla (Gorilla gorilla), der Schimpanse (Pan troglodytes), der Weißhals-Mangabey, der Drill und der Mandrill. Eine Ende 2015 durchgeführte Bestandsaufnahme schätzte die Zahl der im Reservat lebenden Gorillas auf rund 6.500 Individuen und 3.600 Schimpansen. Das Reservat beherbergt auch mehr als 60 Fischarten und rund 360 Vogelarten, darunter den gabunischen Graupapagei (Psittacus erithacus) und die weltweit größte Population kamerunischer Picathartes (Picathartes oreas), die vom Aussterben bedrohte Arten sind.
Bevölkerung
Im Distrikt Djoum (rund um das Dja-Reservat) leben fünf ethnische Gruppen zusammen: die Baka, die Kaka, der Boulou, der Fang und der Zaman. Die Bantu (Boulou, Fang und Zaman) sind sesshafte Menschen, die sich entlang der Gleise in Dörfern niedergelassen haben, deren Einwohnerzahl selten 400 Menschen übersteigt. Die Baka sind ein Waldvolk, Pygmäenstamm Zentralafrika, lebend hauptsächlich in Kamerun und in Gabun. In den Ländern, die das Kongobecken abdecken, leben fast 40.000 Menschen. Sie leben vom Jagen, Fischen und Sammeln. Sie sammeln Waldprodukte wie Heilkräuter, Nahrungspflanzen und mehr. Die Baka gelten als die ältesten Bewohner des Waldes in Kamerun. Traditionell leben sie in kleinen Waldlagern und ihr Leben ist stark mit der Ausbeutung von Waldressourcen verbunden. Landwirtschaft und kommerzielle Jagd sind dort verboten, aber die traditionelle Jagd ist für die Pygmäen erlaubt, da sie ihr Hauptmittel zur Versorgung mit tierischen Proteinen ist.

Lobeké Nationalpark 

Es befindet sich in der nördlichen Region nahe der tschadischen Grenze und wurde 1932 als Naturschutzgebiet angelegt und 1968 wurde es zum Nationalpark erklärt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 220.000 ha und ist Teil des Schutzgebietskomplexes der Norden mit den Bénoué und Faro Nationalparks. Es grenzt an den Sena-Oura-Nationalpark im Tschad und bildet zusammen den binationalen Sena-Bouba-Ndjidda-Komplex. In der Nähe befindet sich die prähistorische Stätte von Managna, wo Hunderte von 

Dinosaurierspuren auf einer der größten Stätte der Welt zu sehen sind.
Klima
Der Bouba-Ndjidda-Nationalpark genießt ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April währenddessen kein Regen beobachtet wird. In der Bouba Ndjidda Region fallen jährlich zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28° C.
Hydrographie
Der Bouba-Ndjidda-Nationalpark profitiert von einem sehr dichten hydrografischen Netzwerk, einschließlich des Mayo Vaïmba, der im Gegensatz zu anderen Flüssen, die in diesem Teil Kameruns saisonal sind, das ganze Jahr über fließt. Wasser ist im gesamten Park und sogar während der Trockenzeit reichlich vorhanden, dank der Grundgesteins- und Lehmböden, die häufig die Infiltration verzögern und so die Entwicklung ökologischer Interaktionsprozesse zwischen Wildtierarten und Lebensräumen sicherstellen.
Tierwelt
Der Park beherbergt rund 24 Arten großer und mittlerer Säugetiere wie Savannenelefanten (Loxodonta africana), Löwen, Giraffen, Panther, Hyänen, Buschschweine und Warzenschweine, Flusspferde, Büffel und Hyänen, Paviane, Vervets, Patas, Colobus, Erdferkel, Servale, Wildhunde und Schakale, die ebenfalls sehr häufig vertreten sind.
Nashörner scheinen in Kamerun ausgestorben zu sein. Der Park beherbergt auch rund 11 Antilopenarten wie das Derby Eland, die größte, majestätische, aber auch die wildeste afrikanische Antilope, Hippotragus, Damaliscus, Buffon-Kob, Defassa-Kob, rotes Gnu, vorgespannter Buschbock, Grimms Duiker, rot-seitige Duiker, usw.
Avifauna
Dort wurden 250 Vogelarten identifiziert, von denen 25 auf das sudanesische Savannenbiom beschränkt sind. In Anbetracht des ornithologischen Reichtums des Parks wurde er zu einem Gebiet erklärt, das für die Erhaltung der Vögel von Bedeutung ist. Für Ornithologen sind allein mehrere hundert Vogelarten die Gründe für eine Reise. Unter ihnen die größten wie der Jabiru oder der Marabu, der riesige abessinische Nashornvogel, Raubvögel und Aasfresser, Fischadler, Jongleure, Glatzkopfgeier, aber auch kleinere Arten wie die Brillant walzen von Abessinien oder den grünen und scharlachroten Bienenfressern.

Abenteuer Tourismus

safari au cameroun

Fotosafari

Die Parks dieser Region werden durch Lichtungen und Aussichtstürme gekennzeichnet, aus denen man Tiere und Vögel beobachten kann. Sie bieten einen tollen Blick für Fotografen und Besucher.

Andere Touristische Attraktionen

Neben den Nationalparks, Naturreservaten und Ökotourismus, bietet diese Region mehr Attraktionen. Bildschöne Seen und Wasserfälle sind in der gesamten Region verstreut, schöne Berge, die viele Wandermöglichkeiten bieten, Nilpferd Teiche wie jene Ndedele und Lala, koloniale Gebäude und Denkmäler, Naturschutzgebiete und die Lager der Pygmäen können auch besucht werden.

error: Content is protected !!