Kameruns Nationalparks

Les suricates du Cameroun

Kamerun verfügt über mehrere Schutzgebiete, die im ganzen Land verteilt sind und, die sich insgesamt auf 4.551.990 Hektar erstrecken. Sie sind Heimat für viele Pflanzen- und Tierarten. Ein Safaribesuch ist ein Muss und ist ein unvergessliches Erlebnis für viele Besucher. Unsere Guides werden Sie auf die Entdeckung dieser wunderbaren Parks mitnehmen.

BOUBA NDJIDA Nationalpark 

Es befindet sich in der nördlichen Region nahe der tschadischen Grenze und wurde 1932 als Naturschutzgebiet angelegt und 1968 wurde es zum Nationalpark erklärt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 220.000 ha und ist Teil des Schutzgebietskomplexes der Norden mit den Bénoué und Faro Nationalparks. Es grenzt an den Sena-Oura-Nationalpark im Tschad und bildet zusammen den binationalen Sena-Bouba-Ndjidda-Komplex. In der Nähe befindet sich die prähistorische Stätte von Managna, wo Hunderte von 

Dinosaurierspuren auf einer der größten Stätte der Welt zu sehen sind.
Klima
Der Bouba-Ndjidda-Nationalpark genießt ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April währenddessen kein Regen beobachtet wird. In der Bouba Ndjidda Region fallen jährlich zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28° C.
Hydrographie
Der Bouba-Ndjidda-Nationalpark profitiert von einem sehr dichten hydrografischen Netzwerk, einschließlich des Mayo Vaïmba, der im Gegensatz zu anderen Flüssen, die in diesem Teil Kameruns saisonal sind, das ganze Jahr über fließt. Wasser ist im gesamten Park und sogar während der Trockenzeit reichlich vorhanden, dank der Grundgesteins- und Lehmböden, die häufig die Infiltration verzögern und so die Entwicklung ökologischer Interaktionsprozesse zwischen Wildtierarten und Lebensräumen sicherstellen.
Tierwelt
Der Park beherbergt rund 24 Arten großer und mittlerer Säugetiere wie Savannenelefanten (Loxodonta africana), Löwen, Giraffen, Panther, Hyänen, Buschschweine und Warzenschweine, Flusspferde, Büffel und Hyänen, Paviane, Vervets, Patas, Colobus, Erdferkel, Servale, Wildhunde und Schakale, die ebenfalls sehr häufig vertreten sind.
Nashörner scheinen in Kamerun ausgestorben zu sein. Der Park beherbergt auch rund 11 Antilopenarten wie das Derby Eland, die größte, majestätische, aber auch die wildeste afrikanische Antilope, Hippotragus, Damaliscus, Buffon-Kob, Defassa-Kob, rotes Gnu, vorgespannter Buschbock, Grimms Duiker, rot-seitige Duiker, usw.
Avifauna
Dort wurden 250 Vogelarten identifiziert, von denen 25 auf das sudanesische Savannenbiom beschränkt sind. In Anbetracht des ornithologischen Reichtums des Parks wurde er zu einem Gebiet erklärt, das für die Erhaltung der Vögel von Bedeutung ist. Für Ornithologen sind allein mehrere hundert Vogelarten die Gründe für eine Reise. Unter ihnen die größten wie der Jabiru oder der Marabu, der riesige abessinische Nashornvogel, Raubvögel und Aasfresser, Fischadler, Jongleure, Glatzkopfgeier, aber auch kleinere Arten wie die Brillant walzen von Abessinien oder den grünen und scharlachroten Bienenfressern.

WAZA Nationalpark

Parc nationa de Waza-

Der Waza Nationalpark liegt in der Extreme Norden Region und erstreckt sich auf eine Fläche von 170.000 Hektar. Er wurde im Jahr 1934 unter dem Namen Zina-Waza als Wildreservat gegründet und im Jahr 1968 zum Waza Nationalpark erklärt. Er gilt seit 1979 als UNESCO-Biosphärenreservat. Der Waza-Nationalpark liegt im Herzen der Sahelzone und scheint reicher zu sein als alle, die sich in derselben Klimazone im französischsprachigen Afrika befinden. Abgesehen von unvorhersehbaren Naturphänomenen wie Dürre ist der Park groß genug, um den

verschiedenen Arten, die er beherbergt, einen lebensfähigen Lebensraum zu bieten. Es ist ein wichtiger Ort für die Entwicklung der sudano-sahelischen Zone. Mit seiner außergewöhnlichen natürlichen Schönheit rechtfertigen die Pracht seiner Landschaften und die Vielfalt seiner Fauna seinen Ruf. Kein anderer Park in Kamerun hat die gleichen Eigenschaften wie Waza. Er gilt als das reichste und spektakulärste Naturschutzgebiet im gesamten französischsprachigen Afrika. Die dominierende Vegetation befindet sich in der Übergangszone zwischen der Sahelzone und der sudanesischen Savanne mit Akazienwäldern und offenen Savannen.
Klima
Der Waza-Nationalpark zeichnet sich durch ein sudano-sahelisches, halbtrockenes und tropisches Klima mit einer kurzen Regenzeit (3-4 Monate) und einer Trockenzeit (8-9 Monate) aus. Die Regenzeit dauert von Juni bis Oktober, während die Trockenzeit von November bis Mai dauert. Der Niederschlag ist unregelmäßig mit einem Jahresdurchschnitt von 700 mm. Die Temperatur variiert zwischen 15 und 38 ° C und die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 28 ° C.
Hydrografie
Keine permanente Wasserstraße entwässert den Park, nur die künstlichen und natürlichen Teiche dienen als Wasserstellen für die Tiere. Zwei Hauptbodentypen dominieren den Park; sandige Böden und Lehmböden.
Tierwelt
Der Waza Park enthält eine der wichtigsten Säugetierpopulationen in Zentral- und Westafrika. Der Park hat 30 Säugetierarten. Die Hauptarten sind Löwen, afrikanische Waldelefanten, Hyänen, Leoparden, Gnus, Tsessebe, Olivenpaviane, Patas, Zwergaffen, Roan Antilopen, Kobe-Antilopen, Meerschweinchen, Gazellen, sudanesischen Geparden, nachtaktive Erdferkel, westafrikanische Giraffen und viele andere Tierarten.
Avifauna
Aufgrund seiner außergewöhnlichen Naturphänomene ist der Waza Park ein beliebter Ort für Zugvögel. Der Park zählt rund 379 Vogelarten, darunter die der Logone-Überschwemmungsgebiete. Unter den identifizierten Arten gibt es marmorierte Enten, der große gefleckte Adler, Drachen mit Schere – Schwanz, Turmfalken, nubische Trappen (Neotis Nuba), Wachtel-Regenpfeifer, Reiher, arabische Trappen (Ardeotis Araber), Reiherreiher, Nashornvögel, verschiedene Storcharten, abessinische Walzen, nordafrikanische Strauße, Ibisse und viele anderen Vogelarten. Die identifizierten Grünlandvogelarten sind rund 20.000 Exemplare.

LOBEKE Nationalpark

Der Lobéké-Nationalpark befindet sich im östlichen Teil Kameruns im Herzen des feuchten Äquatorialwaldes. Er wurde am 19. März 2001 angelegt und erstreckt sich über eine Fläche von 217.854 ha. Der Lobéké-Nationalpark ist Teil des Kongobeckens im äußersten Südosten Kameruns. Er wird im Osten vom Sangha-Fluss begrenzt, der als Kameruns internationale Grenze zur Zentralafrikanischen Republik und zur Republik Kongo dient. Er grenzt an zwei weitere Reserven in der Zentralafrikanischen Republik und im Kongo. Im 

Nordwesten befindet sich der Boumba Bek Nationalpark, ein weiterer Nationalpark in der östlichen Provinz Kamerun. Es ist Teil des Sangha Trinational, eines grenzüberschreitenden Komplexes, der den Lobéké-Nationalpark in Kamerun, den Nouabalé-Ndoki-Nationalpark in der Republik Kongo und den Dzanga-Ndoki-Nationalpark in der Zentralafrikanischen Republik zusammenbringt (Gesamtfläche 746.309 Hektar).
Klima
Das tropische Klima ist durch einen Wechsel von 4 Jahreszeiten gekennzeichnet, darunter zwei Regenzeiten und zwei Trockenzeiten. Eine Regenzeit von September bis November, eine Trockenzeit von November bis März, eine Regenzeit von März bis Juni und eine Trockenzeit von Juli bis August. Die relative Luftfeuchtigkeit variiert zwischen 60 und 90 %, während der jährliche Niederschlag 1500 mm beträgt. Die monatlichen Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 23,1 °C und 25°. C mit einem Jahresdurchschnitt von 24 °C.
Flora und Fauna
Lobéké ist hauptsächlich ein halb immergrüner Wald, dessen großer Teil nicht abgeholzt ist. Der Nationalpark hat mehr als 300 Baumarten und der Wald zeichnet sich durch eine Vielzahl von Pflanzen aus. Dominierende Arten sind Sterculiaceae (Triplochiton, Pterygota), Ceiba pentandra und Terminalia superba. Das Unterholz besteht aus Marantaceae – Zingiberaceae oder Ebenaceae und Annonaceae Bäumen. In der Nähe von Bächen gibt es Cluster von Gilbertiodendron Dewevrei und Dickichte von Palmen und Seggensümpfen, die an die Savannen grenzen. Im Nationalpark leben rund 45 Säugetierarten, darunter Büffel, eine hohe Dichte afrikanischer Waldelefanten, Leoparden, Bongos und andere Antilopenarten, Primaten wie westliche Tieflandgorillas, Schimpansen, Mangabeys sowie zehn Arten von Waldhuftieren. Neben Säugetieren umfasst das Wildtierinventar 305 Vogelarten, 215 Schmetterlingsarten, 134 Fischarten, 18 Reptilienarten und 16 Amphibienarten. Der Nationalpark ist auch ein wichtiges Gebiet für Vögel. Mehr als dreihundert Vogelarten wurden hier registriert, darunter: die afrikanische grüne Taube, Nashornvogel, Gelbkehlkuckuck, Sandkauz und Eisvogel mit Schokoladenrücken.
Waldlichtungen
Waldlichtungen, auch bekannt als Bai, reich an Kochsalzlösung, großflächig, manchmal so groß wie ein Fußballfeld, sind echte Attraktionen für die Fauna des Parks. In Lobéké werden 6 Lichtungen besonders überwacht: die Lichtungen von Bolo, Djangui, Ndangaye, Ngoa, Djaloumbe und der Petite Savane. Wachtürme wurden gebaut, um die Vögel, Gorillas, Elefanten und andere Säugetiere des Parks zu beobachten. Wachtürme sind Holzkonstruktionen, die als Plattform für die Beobachtung von Tieren dienen, die die Lichtungen besuchen. Diese Räume werden von Säugetieren wie Elefanten, Gorillas, Büffeln, Antilopen, Bongos und Sitatungas für ihre Nahrung genutzt.

Boumba Bek und Nki Nationalparks

Parc National de Boumba Bek

Der Boumba Bek- und der Nki-Komplex sind zwei zusammenhängende Nationalparks, die im Oktober 2005 angelegt wurden. Sie umfassen eine Fläche von 547.617 ha bzw. 309.362 ha für Nki und 238.255 ha für Boumba Bek und befinden sich zwischen dem Dja Wildlife Reserve und dem Lobéké-Nationalpark. Zusammen bilden diese Nationalparks das größte Schutzgebiet in Kamerun. Die vielen Lichtungen oder die Bai des Parks machen es einfach, wilde Tiere mitten im Wald zu beobachten. Die Nki-Wasserfälle und die 

Stromschnellen des Dja-Flusses verleihen dem Ort eine außergewöhnliche und natürliche Schönheit. Die Fläche von 547.617 ha ist groß genug, um der Flora und Fauna des Parks einen lebensfähigen Lebensraum zu bieten. Der menschliche Druck ist sehr gering und bildet ein wichtiges Erhaltungselement.
Klima
Das tropische Klima ist durch einen Wechsel von 4 Jahreszeiten gekennzeichnet, darunter zwei Regenzeiten und zwei Trockenzeiten. Eine Regenzeit von September bis November, eine Trockenzeit von November bis März, eine Regenzeit von März bis Juni und eine Trockenzeit von Juli bis August. Die relative Luftfeuchtigkeit variiert zwischen 60 und 90 %, während der jährliche Niederschlag 1500 mm beträgt. Die monatlichen Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 23,1 °C und 25°. C mit einem Jahresdurchschnitt von 24 °C.
Hydrografie
Durch seine Form hat das Relief einen Einfluss auf das hydrografische System, dessen Wasser aus den Hauptflüssen nach Süden fließt, um sich mit den Flüssen Dja und Ngoko zu verbinden, die auch Nebenflüsse des Kongo sind.
Flora
Die Nationalparks von Nki und Boumba Bek bestehen aus einer Mischung aus immergrünem Wald, Laubwald und Mischwald. Zwischen diesen drei großen Ökosystemen befinden sich verstreute trockene Savannen, feuchte Savannen, trockene Wiesen, feuchte Wiesen, Bastwälder, Gilbertiodendron-Dewewrei-Wälder usw. Dort wurden fast 14 Arten von Pflanzenformationen und rund 831 Pflanzenarten mit einem Brusthöhendurchmesser von mehr als 10 cm gefunden. Der Boumba-Bek und Nki Nationalparkkomplex bildet die südöstliche Grenze des Verbreitungsgebiets von Moabi „Baillonella toxisperma“, einer Art, die für ihr Öl hochgeschätzt wird.
Fauna
In Bezug auf die Artenvielfalt schätzen die Forscher, dass in den Parks rund 180 Säugetiere leben, darunter 34 Arten großer Säugetiere. In den Wäldern Kameruns lebt eine der höchsten Elefantenpopulationsdichten der Welt. In den Nationalparks von Boumba Bek und Nki gibt es eine Elefantendichte von etwa 2,5 pro km². Gorillas sind reichlich vorhanden, rund 6.000 erwachsene Gorillas leben in den Parks. In den Parks leben auch andere Arten von Primaten wie der vom Aussterben bedrohte Hauben-Makaken, der De Brazza-Affe und der schwarze Colobus, Büffel, Bongos, Sitatunga, Riesenwaldschweine, Waldantilopen (meistens Duiker), Buschböcke, riesige Waldschweine, Leoparden, Nilkrokodile, Buschschweine, Panther, Schimpansen, afrikanische Zwerghörnchen (Myosciurus pumilio), es sind winzige Eichhörnchen, die als gefährdet eingestuft und auf der Roten Liste der IUCN registriert sind. Ein Wildtierinventar hat es ermöglicht, eine Kolonie sogenannter „weißer Schimpansen“ aufgrund ihrer klaren Gesichter mit sehr entwickeltem Verhalten zu identifizieren. Die Kolonie befindet sich in einem einzigen Gebiet an der Ostgrenze der beiden Parks. Der Park beherbergt auch 121 Fischarten und 96 Schmetterlingsarten. Zwei kleine Eulen, die aufgrund ähnlicher Lebensraumanforderungen koexistieren hier nebeneinander: die Sjostedt-Eule und die afrikanische gestreifte Eule.
Avifauna
Die Nationalparks befinden sich zwischen dem Dja Wildlife Reserve und dem Lobéké National Park, in dem 320 bzw. 305 Vogelarten identifiziert wurden. Laut einer 20-tägigen Studie von BirdLife International wurden 265 Vogelarten erfasst. Der Boumba Bek National Park wird von der NGO Birdlife International als ein Gebiet von Bedeutung für den Vogelschutz eingestuft, in dem es große Kolonien von Rotschwanzpapageien leben.

KORUP Nationalpark 

Der im Südwesten gelegene Korup-Nationalpark wurde 1937 als Waldreservat angelegt und 1986 zum Nationalpark erklärt. Er umfasst eine Fläche von 126.000 ha, deren südlicher Teil fast Urwald ist. Es ist einer der ältesten und reichsten tropischen Wälder in Afrika in hinsichtlich seiner Artenvielfalt. Der Park liegt 50 km nördlich der Bucht von Biafra und grenzt 15 km an den Cross River national Park in Nigeria. Es ist einzigartig für seine Vielfalt und gilt als einer der ältesten tropischen Regenwälder der Welt. Es hat die Eiszeit überlebt und sieht heute aus wie 

ein über 60 Millionen Jahre altes Museum.
Vegetation
Der Korup-Nationalpark ist einer der feuchtesten und isoliertesten Überreste des Atlantikküstenwaldes. Der Park ist allgemein als Zuflucht vor dem Pleistozän angesehen. Ein halb laubabwerfender Tieflandwald, der durch die Dominanz großer Arten geselliger Caesalpiniaceae gekennzeichnet ist. Der Korup-Nationalpark wird von vielen hohen Bäumen bevölkert, aus denen jedes Jahr neue Blätter entstehen. Er wird von einem geschlossenen Wald mit einer hohen Artenvielfalt dominiert. Im nördlichen Teil des Korup-Nationalparks häufig vorkommende Arten sind: Okoume (Coelocaryon preussii), Framire (Terminalia ivorensis), Palme (Elaeis guinensis), Ilomba (Pycnanthus angolensis), Emien (Alstonia boonei), Mapepe (Albizia zygia), afrikanischer Kautschuk (Funtumia africana), Dabena (Piptadeniastrum africanum) und Evoula (Vitex grandifolia).
Klima
Korup hat ein pseudoäquatoriales Klima mit zwei Jahreszeiten: einer ausgeprägten Trockenzeit von Dezember bis Februar mit einem durchschnittlichen monatlichen Niederschlag von weniger als 100 mm und einer längeren und intensiven Regenzeit von Mai bis Oktober. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt bei 5.272 mm. Die stärksten Regenfälle treten normalerweise im August auf (manchmal über 10.000 mm). Die Temperatur variiert im Laufe des Jahres, wobei die durchschnittliche monatliche Höchsttemperatur während der Trockenzeit 31,8 °C und während der Regenzeit 30,2 °C beträgt. In den nördlichen Teilen des Parks fallen viel weniger Niederschläge (2500–3000 mm).
Topografie
Korup-Böden sind im Allgemeinen grobkörnig, sandig, gut durchlässig und nährstoffarm. Der saure Charakter und der geringe Gehalt an organischer Substanz machen Korup ungünstig für Subsistenzlandwirtschaft und Plantagen mit Geldernte, was die geringe landwirtschaftliche Störung im Park erklärt, der im Wesentlichen Primärwald bleibt. Der größte Teil (82%) des Parks liegt zwischen 120 und 850 m über dem Meeresspiegel. Ein dichtes Netz von Bächen entwässert die Korup-Region in drei Hauptflusssysteme: die Flüsse Korup und Akpassang, den Fluss Ndian und den Fluss Bake-Munaya. Die meisten kleinen Bäche im Park sind während der Trockenzeit trocken.
Flora
Die Wälder von Korup sind uralt und reich an Paläo-Endemiten, da sie die Trockenzeit des Pleistozäns überstanden haben. Die Vegetation wird von Caesalpinioideae-Bäumen dominiert, einer Unterfamilie von Hülsenfrüchten. Es gibt keine Hinweise auf größere historische menschliche Störungen und der südliche Teil des Parks ist wahrscheinlich ein Primärwald. Der Nationalpark ist sehr reich und hat mehr als 1.100 Baumarten, Sträuchern, Kräutern und Lianen mit einem hohen Endemismus (30%). Große aufstrebende Bäume, bis zu 50 m hoch, durchstechen eine meist durchgehende, aber unebene Baumkronenschicht, die hauptsächlich aus Annonaceae-, Euphorbiaceae-, Leguminosae-, Olacaceae-, Scytopetalaceae- und Verbenaceae-Bäumen besteht. Die Unterschicht ist ziemlich dicht mit Lianen und kleinen Bäumen (dominiert von Rubiaceae-Arten), während die krautige Schicht (hauptsächlich Acanthaceae, Araceae, Commelinaceae, Graminae, Marantaceae, Rubiaceae und Zingiberaceae) meist spärlich ist.
Tierwelt
Der Korup-Nationalpark ist einer der reichsten Wälder Afrikas in Bezug auf die Vielfalt der Wildtiere. Im Nationalpark leben etwa 161 Säugetierarten aus 33 Familien, von denen einige vom Aussterben bedroht sind, darunter der Elefant (Loxodonta africana cyclotis), der Schimpanse (Pan troglodytes), der Mandrill (Mandrillus leucophaeus) oder der Leopard (Panthera pardus, Leopardus), der Büffel und verschiedene Antilopenarten. Der Nationalpark ist ein Ort von großer Bedeutung für die Erhaltung von Primaten. Hier lebt ein Viertel aller Primatenarten in Afrika. Es gibt auch 410 Vogelarten aus 53 Familien (ein beliebtes Ziel für die Vogelbeobachtung), 82 Reptilienarten, 130 Fischarten, 480 Schmetterlingsarten, 3 Krokodilarten, 55 Fledermausarten, 55 Schlangenarten, 47 Nagetierarten, 89 Frosch- und Krötenarten, 15 Eidechsenarten, 2 Landschildkrötenarten und 2 Arten von Wasserschildkröten.

CAMPO MA’AN Nationalpark

Der Campo MA’AN-Nationalpark befindet sich in der südlichen Region in der Nähe des Atlantischen Ozeans und etwa 150 Kilometer von der Stadt Kribi entfernt. Er wurde 1932 als Wildreservat angelegt und 1980 zum Nationalpark erklärt. Das Naturschutzgebiet Campo wurde 1932 gegründet und das 1980 geschaffene Ma’an-Reservat wurden im Jahr 2000 zum Park vereinigt. Es befindet sich im Herzen der Pygmäenregion und erstreckt sich über eine Fläche von 264.000 ha. Heute gilt es als UNESCO-Biosphärenreservat und zeichnet sich durch 

dichten Tropenwald aus. Aufgrund seiner großen Oberfläche und großen Pflanzenfläche ist der Campo-Ma’An-Nationalpark ein Naturphänomen von außergewöhnlicher Schönheit und ästhetischer Bedeutung. Darüber hinaus ist es voller deutscher Überreste, gefolgt von einer Gummiplantage und den berühmten Felsen von Dipikar. Die Memve’ele-Wasserfälle, die Büffelhöhle, die Picatharte-Höhle und die Dipikar-Mangrove können hier beobachtet werden. Der Park war während der Eiszeit Zeuge einer Zuflucht mehrerer Tierarten. Der Park enthält die repräsentativsten natürlichen Lebensräume und die wichtigsten für die In-situ-Erhaltung der biologischen Vielfalt, einschließlich solcher, in denen gefährdete Arten überleben. Aufgrund seiner Isolation, die die menschlichen Störungen seit Langem begrenzt, ist der Campo Ma’an einer der wenigen Bereiche, in denen die ökologische Integrität erhalten geblieben ist. Mit seiner peripheren Zone, die in den Entwicklungsplan integriert ist, ist der Park groß genug, um den Schutz der Arten, die er beherbergt, sicherzustellen.
Klima
Das Klima des Campo-Ma’an-Nationalparks und seiner Randzone ist vom Vier-Jahreszeiten-Küste Äquatorialtyp, einschließlich zwei Trockenzeiten und zwei Regenzeiten: eine große Trockenzeit von Ende November bis Februar, eine kleine Regenzeit von März bis Mai, eine kleine Trockenzeit von Juni bis Mitte August; eine große Regenzeit von Mitte August bis November. Die Luftfeuchtigkeit bleibt das ganze Jahr über hoch, auch in der Trockenzeit. Dies verhindert das Austrocknen der Vegetation und schützt sie vor Buschbränden.
Flora
Der Park verfügt über fünfzehn Pflanzenverbände, gefolgt von 1.500 Pflanzenarten, darunter 114 endemische Arten, von denen 29 nur im Park bekannt sind und eine große tierische und biologische Vielfalt aufweisen. Es befindet sich in einer großen Landschaft, die von zwei Hauptreliefarten dominiert wird: dem nördlichen Teil, der von Bergen und einigen Hochebenen bedeckt ist, und dem südlichen Teil, der von Hügeln und kleinen Tälern bedeckt ist. Die Gesamthöhe beträgt weniger als 200 m. Der Park gehört zur Domäne des dichten, feuchten, immergrünen guineisch-kongolesischen Waldes, der das ganze Jahr über grün bleibt. Die charakteristischsten sind: die atlantischen Biafranwälder mit Caesalpiniaceae mit Aucoumea klainean, die fast 65% der Oberfläche des Parks vom Nordwesten bis zum Südosten einnehmen und in denen sich die Agroindustrien von Gummi und Palmöl befinden. Diese Wälder wurden kaum gestört; die relativ seltenen atlantischen Küstenwälder mit Caesalpiniaceae, Calpocalyx heitzii und Sacoglottis gabonensis bedecken etwa 10 % der Parkfläche und erstrecken sich entlang der Westküste der Insel Dipikar nach Ebodje. Immergrüne, atlantische und halb laubabwerfende Mischwälder mit überwiegend immergrünen atlantischen Wäldern bedecken etwa 15 % der Fläche des Parks von der Nordwestzone bis zur Südwestperipherie. Vorgebirgswälder sind im nördlichen Teil des Parks südlich des Bezirks Akom II verstreut. Degradierte Wälder sind hauptsächlich in agrarindustriellen Gebieten entlang des Küstenstreifens verstreut; regelmäßig überflutete Sumpfwälder entlang der Flüsse Ntem und Lobé; Niedrige innere tief liegende Mangroven Rhizophora racemosa und Pandanus satabiei sind im Gebiet von Campo zu finden. Das Campo-Gebiet war während der letzten Vereisung des Quartärs die Zuflucht von Arten aus Zentralafrika, daher seine große Vielfalt an Fauna und Flora. Es ist ziemlich repräsentativ für das Gebiet des dichten, feuchten guineisch-kongolesischen Waldes, der immergrün ist.
Fauna
Die bisher im Campo-Ma’An-Nationalpark durchgeführten Inventuren geben folgende Hinweise: 80 große und mittlere Säugetiere, 390 Wirbellose, 112 Reptilienarten im Park und in der Umgebung; 6 von ihnen sind neue Arten, was den Park aus herpetologischer Sicht zu einem der reichsten auf dem Kontinent macht. Drei Krokodilarten: das afrikanische Krokodil mit schlanker Schnauze (Crocodylus cataphractus), das Nilkrokodil (Crocodylus niloticus) und das afrikanische Zwergkrokodil (Ostealaemus tetrapis), die gefährdete Arten sind, die auf der Roten Liste der IUCN (2000) aufgeführt sind. 80 Amphibienarten, darunter der Goliath-Frosch (Conraua goliath), der größte Frosch der Welt. 302 Vogelarten, 28 Fledermausarten, darunter zwei endemische Arten in Kamerun, nämlich der Nycteris major und der Hipposiderus curtus. Der Park beherbergt auch 18 Arten von Primatenarten, darunter 13 tagaktive und 5 nachtaktive, acht der Arten sind bedroht. Der außergewöhnliche Charakter des Nationalparks beruht hauptsächlich auf der Tatsache, dass es der einzige Mandrill-Lebensraum ist, der Schutzstatus genießt. Es ist auch ein wichtiges Gebiet für den Schutz von Schimpansen sowie ein wichtiger Zufluchtsort für Tieflandgorillas. Der Park und seine Randzone, einschließlich des Seestreifens beherbergen 249 Fischarten, die 46 % der bereits in Kamerun inventarisierten Arten ausmachen, darunter vier bekannte endemische Arten und acht begrenzte Arten im Gebiet von Campo Ma’an. Unter den Säugetieren des Parks gibt es bestimmte Arten von großer Bedeutung, von denen einige als gefährdet gelten (23 stehen auf der Roten Liste der IUCN) wie der Riesenpangolin (Manis gigantea), der afrikanische Elefant (Loxodonta africana cyclotis) und der Gorilla (Gorilla Gorilla), Leopard (Panthera pardus), Zwergbüffel (Synerus caffer nanus) und Mandrill (Mandrillus sphinx). Der Park beherbergt mehr als 700 Gorillas, 700 Schimpansen und 350 Elefanten.
Avifauna
Ornithologische Inventare haben das Vorhandensein von 302 Vogelarten bestätigt, darunter 168 Arten, die teilweise oder vollständig auf das Biom der guineisch-kongolesischen Wälder beschränkt sind, zu denen der Park und seine Randzone gehören. Dieses Gebiet wird gemäß den Kriterien der Organisation „Birdlife international“ als „wichtiges Vogelgebiet“ eingestuft. Der Park und seine Umgebung beherbergen zwei vom Aussterben bedrohte Arten: der kahlköpfige Picatharte (Picathartes oreas) und der Webervogel (Ploceus batesi), zwei Arten mit eingeschränkter Verbreitung im atlantischen Wald im Norden Gabuns und im Südwesten Kameruns; die Waldschwalbe (Hirundo fuliginosa) und Rachels Malimbe (Malimbus racheliae) sowie 24 andere Arten, die entweder gefährdet oder selten sind.

Das Dja Reservat

Zwischen den südlichen und östlichen Regionen gelegen, das Dja-Reservat wurde 1950 gegründet. Es erstreckt sich über eine Fläche von fast 526.000 ha. Das Dja-Reservat ist ein wesentlicher Bestandteil der dichten, feuchten Wälder des Kongobeckens mit einer Fülle unglaublicher Tier- und Pflanzenarten. Dieses riesige Ensemble ist einer der größten und am besten geschützten feuchten Wälder Afrikas. 90 % seiner Oberfläche sind intakt. Das Reservat ist vom Fluss Dja umgeben, der seine natürliche Grenze bildet und nach dem er benannt ist.

Das Reservat ist besonders bemerkenswert für seine Artenvielfalt und für die große Vielfalt der dort lebenden Primaten. Aufgrund der Artenvielfalt und des Erhaltungszustands beschloss die Unesco 1987, sie als Weltkulturerbe aufzunehmen. Zusammen mit dem Nationalpark Odzala-Kokoua (Republik Kongo) und dem Nationalpark Minkébé (Gabun) bildet es die TRIDOM Zone oder das TRInationale von Dja. Naturliebhaber werden begeistert sein, ein bemerkenswertes Naturwunder Afrikas und insbesondere Kameruns zu entdecken.
Klima
Das tropische Klima ist durch einen Wechsel von 4 Jahreszeiten gekennzeichnet, darunter zwei Regenzeiten und zwei Trockenzeiten. Eine Regenzeit von September bis November, eine Trockenzeit von November bis März, eine Regenzeit von März bis Juni und eine Trockenzeit von Juli bis August. Die relative Luftfeuchtigkeit variiert zwischen 60 und 90 %, während der jährliche Niederschlag 1500 mm beträgt. Die durchschnittlichen monatlichen Temperaturen liegen zwischen 23,1 °C und 25°. C mit einem Jahresdurchschnitt von 24 °C.
Flora
Die natürliche Vegetation besteht aus immergrünen Laub- und Atlantikwäldern. Der Wald ist um die Gleise herum aufgrund des Drucks von Wohnraum und Landwirtschaft stark degradiert. Der industrielle Holzeinschlag ist in der Region, in der fünf industrielle Holzeinschlagunternehmen ansässig sind, hoch entwickelt. Diese Unternehmen nutzen aktiv eine große Anzahl von Holzkonzessionen. Dort gibt es sehr viele Niederschläge, daher wurden sumpfige Umgebungen und die dort wachsenden Pflanzen wie Raffia-Palmen bevorzugt.
Fauna
Das Reservat von außergewöhnlichem universellem Wert ist besonders bemerkenswert für seine Artenvielfalt, da es 107 Säugetierarten beheimatet, darunter einige gefährdete Arten: den afrikanischen Waldelefanten (Loxodonta africana), der auf rund 420 Exemplare geschätzt wird, den Bongo, den Riesenpangolin, der Leopard, etwa 14 Primatenarten, darunter mehrere vom Aussterben bedrohte Arten wie der westliche Tieflandgorilla (Gorilla gorilla), der Schimpanse (Pan troglodytes), der Weißhals-Mangabey, der Drill und der Mandrill. Eine Ende 2015 durchgeführte Bestandsaufnahme schätzte die Zahl der im Reservat lebenden Gorillas auf rund 6.500 Individuen und 3.600 Schimpansen. Das Reservat beherbergt auch mehr als 60 Fischarten und rund 360 Vogelarten, darunter den gabunischen Graupapagei (Psittacus erithacus) und die weltweit größte Population kamerunischer Picathartes (Picathartes oreas), die vom Aussterben bedrohte Arten sind.
Bevölkerung
Im Distrikt Djoum (rund um das Dja-Reservat) leben fünf ethnische Gruppen zusammen: die Baka, die Kaka, der Boulou, der Fang und der Zaman. Die Bantu (Boulou, Fang und Zaman) sind sesshafte Menschen, die sich entlang der Gleise in Dörfern niedergelassen haben, deren Einwohnerzahl selten 400 Menschen übersteigt. Die Baka sind ein Waldvolk, Pygmäenstamm Zentralafrika, lebend hauptsächlich in Kamerun und in Gabun. In den Ländern, die das Kongobecken abdecken, leben fast 40.000 Menschen. Sie leben vom Jagen, Fischen und Sammeln. Sie sammeln Waldprodukte wie Heilkräuter, Nahrungspflanzen und mehr. Die Baka gelten als die ältesten Bewohner des Waldes in Kamerun. Traditionell leben sie in kleinen Waldlagern und ihr Leben ist stark mit der Ausbeutung von Waldressourcen verbunden. Landwirtschaft und kommerzielle Jagd sind dort verboten, aber die traditionelle Jagd ist für die Pygmäen erlaubt, da sie ihr Hauptmittel zur Versorgung mit tierischen Proteinen ist.

 BENOUE Nationalpark 

Im Norden Kamerun gelegen, genauer gesagt im Bénoué Departement und ehemalige Jagdgebiet vom Rey Bouba Lamido, der Benoue-Nationalpark ist eines der ältesten Schutzgebiete in Kamerun. Es wurde 1932 als Naturschutzgebiet angelegt und 1968 zum Nationalpark erklärt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 180.000 ha und ist seit 1981 ein Biosphärenreservat der UNESCO. Es ist Teil der Bénoué-Savanne, einem Waldgebiet feuchter Savanne zwischen den Städten Garoua und Ngaoundéré. Der Park hat eine breite 

Front am Bénoué Fluss, der sich über mehr als 100 km erstreckt und somit seine östliche Grenze bildet. Die Höhe des Parks variiert zwischen 250 und 760 m über dem Meeresspiegel. Die höchsten Erhebungen sind durch große Felsmassive gekennzeichnet, während die wellige Ebene und der Wald die unteren Abschnitte charakterisieren. Der Nationalpark ist von neun speziell ausgestatteten Jagdgebieten mit einer abwechslungsreichen Fauna umgeben. Der Park und sein Randgebiet bieten ein relativ raues Relief mit einem System von Hügeln, die durch Ebenen voneinander getrennt sind. Die trockene Touristensaison ist ungefähr im Februar, es ist die Zeit, in der das hohe Gras verbrannt wird, was eine bessere Sicht aus der Ferne der Fauna begünstigt. Das Niveau des Flusses sinkt, Büffelherden, Wasserböcke, Gnus, Leierantilopen, Buffons Kolben und Riesen-Elenantilopen versammeln sich um die Wasserpunkte.
Das Klima
Der Benoué-Nationalpark hat ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April, in der kein Regen beobachtet wird. Die Region erhält zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag pro Jahr. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28 ° C.
Hydrografie
Das hydrografische Netz des Gebiets besteht im Wesentlichen aus dem Bénoué, die einzige Wasserstraße in der Region, und zwei Nebenflüsse, der Mayo Mbam und der Na, entwässern den Park weitgehend.
Flora
Der Lebensraum des Bénoué-Nationalparks ist im Wesentlichen von bewaldeten Wiesen geprägt. Es umfasst verschiedene Arten sudanesischer Wälder, wie z. B. von Isoberlinia dominierte Wälder und andere Wälder im Süden, kürzere und offenere Mischwälder im Norden, trockene Anogeissus-Wälder, halb immergrüne Auwälder und Dickichte entlang des Bénoué und seiner Hauptzuflüsse.
Fauna
Der Benoué Park beherbergt eine äußerst reiche und abwechslungsreiche Fauna. Es ist die Heimat von Löwen, Elefanten, Pavianen, Elchen, Warzenschweinen, Krokodilen, Büffeln, Nilpferden, Flusspferden, Hyänen, Giraffen, Panther, Antilopen, Meerschweinchen, verschiedenen Primatenarten wie die großen Pavianen, Patas, kleinen roten Affen und vielen andere Arten. Die vorherrschenden großen Huftiere im Park sind die Antilopen wie der Kob, das westliche Gnu der Riesenelch (die größten Antilope Afrikas) sowie der afrikanische Büffel. Wildhunde sind viel seltener als im Faro-Nationalpark, jedoch ausreichen vorhanden. Der Park ist auch bekannt für seine Flusspferden-Kolonien, Flusspferden und Krokodilen sind in den Flüssen des Parks verbreitet. Der Park ist seit 2005 als Löwenschutzgebiet anerkannt, 2011 wurde die Löwenpopulation auf 200 erwachsene Exemplare geschätzt. Es ist auch ein Gebiet von Bedeutung für Vögel, es gibt etwa 306 Vogelarten und 75 Fischarten. In der Trockenzeit bieten die Sandbänke, die den schwankenden Niveaus des sandigen Flusses Bénoué ausgesetzt sind, Lebensraum für Regenpfeifer und andere Wasservögel. Häufige Arten sind die Adamawa-Taube, der Krokodilvogel, der Bienenfresser, der graue Rotflügel-Trällerer, das steinige Rebhuhn und der violette Turaco.

FARO Nationalpark

antilope parc national du Faro

Im Norden Kameruns gelegen, nahe der Nigerianischen Grenze, wurde der Faro Nationalpark zunächst im Jahre 1947 als Tierschutzgebiet gegründet und erhielt im Jahr 1980 den Rang eines Nationalparks. Der Nationalpark erstreckt sich auf einer Fläche von 330.000 Ha und ist Teil der Sudan-Savanne. Der Nationalpark liegt teilweise bei 250 bis 500 Meter über dem Meeresspiegel. Die Berge im Nationalpark erreichen Höhen zwischen 700 und 1010 Metern. Umgeben ist der Park von zwei ganzjährig wasserführenden 

Flüssen. Im Nordosten fließt der namensgebende Faro, im Westen der Déo, der im Norden des Parks in den Faro mündet. Im Park liegt ein Gebiet, das von BirdLife International als Important Bird Area ausgewiesen wurde.
Klima
Der Faro-Nationalpark hat ein sudano-guineisches Klima, das durch gleich wichtige Jahreszeiten gekennzeichnet ist: eine sechsmonatige Regenzeit von Ende April bis Mitte Oktober und eine Trockenzeit von November bis April, in der kein Regen beobachtet wird. Die Region erhält zwischen 1.000 und 1.250 mm Niederschlag pro Jahr. Die regnerischsten Monate sind August und September, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 28 ° C.
Flora
Die trockene Sudanzone ist kennzeichnend für die Flora des Parks. Der Süden des Faro-Nationalparks wird von Isoberlinia-Bäumen dominiert. Der Norden ist durch offeneres Land mit Gehölzen oder einzelnen Bäumen charakterisiert. Entlang des Faro gibt es halb-immergrünen Uferwald.
Fauna
In einer Kurzzählung durch BirdLife International wurden mindestens 243 Vogelarten inventarisiert. Vermutet werden im Park aber über 300 verschiedene Arten. Die Avifauna erstreckt sich über zahlreiche Arten wie Weißhaubenturako (Tauraco leucolophus), Opalracke (Coracias cyanogaster), Furchenschnabel-Bartvogel (Lybius dubius), Braunbürzelammer (Emberiza affinis), Senegalbeutelmeise (Anthoscopus parvulus), Dorst-Cistensänger (Cisticola dorsti) und Rotschwingensänger (Drymocichla incana). Im Park findet man auch das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis). Andere Säugetiere sind Löwe, Afrikanischer Elefant, Büffel, Warzenschwein, Giraffe, Wasserbock, Bleichböckchen, Kob, Riesen-Elen-, Leier-, Pferde- und Kuhantilope. Unter den Primaten findet man den Anubispavian.

KALAMALOUE Nationalpark

Parc national du Cameroun

Der Kalamaloue Nationalpark liegt in der Extrême Norden Region Kameruns, 70 km vom Tschadsee entfernt. Er wurde im Jahr 1948 eingerichtet und erstreckt sich auf einer Fläche von 45.000 Hektar. Die Vegetation wird wegen Wassermangel durch die Wüste dominiert. Die Fauna besteht aus Nilpferden, Elefanten, verschiedenen Arten von Affen, Gazellen, goldenen Schakalen und vieles mehr.

Die Affeninsel Pongo

Die Affeninsel Pongo liegt in der Küstenregion angrenzend des Flusses Sanaga in der Nähe der Stadt Edea. Der Verein “Papaye“ hat sich zur Mission gemacht, die Schimpansen der Region zu schützen und ein neues Zuhause zu geben. Es ist ein einzigartiges Erlebnis für Besucher und Forscher. Sie werden die Möglichkeit haben, diese wunderschöne Insel um den Atlantischen Ozean mit Kanus zu bewundern. Wunderschöne Strände warten hier auf Sie. Ein Besuch generiert notwendigen Ressourcen zum Schutz der Tiere notwendig sind.

MEFOU Nationalpark

Le parc national de la Mefou

Der Méfou Nationalpark ist etwa eine Stunde von der Stadt Yaounde entfernt. Es wurde im Jahr 1999 als Kooperationsprojekt zwischen der kamerunischen Regierung und NGOs CWAF (CameroonWildlife Aid Foundation) gegründet mit dem Ziel Primaten, die während Zollkontrollen beschlagnahmt oder am Straßenrand gefunden werden, Schutz zu bieten. Der Nationalpark erstreckt sich auf einer Fläche von 1.050 Hektar und dient als Übergangsstation, da die meisten dieser Tiere zu gegebener Zeit in ihren ursprünglichen Habitaten freigesetzt werden. Der Park ist reich an Primatenarten und beheimatet Paviane, Mandrills, Mangaben, Gorillas, Schimpansen und

Zwergmeerkatzen, die zu den kleinsten Affenarten Afrikas gehören.

Douala–Edéa Reservat

Reserve Douala-Edea

Das Douala-Edéa Reservat befindet sich in der Küstenregion nicht weit von der Stadt Edéa. Es wurde in Jahr 1932 gegründet und umfasst eine Fläche von 160.000 ha. Er ist das Gebiet schlechthin der Mangroven und Wassertiere Kameruns. Es bietet einen natürlichen und angemessenen Kontext für Ökotourismus und verfügt über eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Das Reservat ist Heimat für Elefanten, mehrere Primaten Arten, Antilopen, Meeresschildkröten, Delfine, Seekühe, Krokodile, mehrere Fische und Vögeln Arten.

Limbé Wildlife Center

Gorilles au cameroun

Limbe Wildlife Center ist eine Organisation, die bedrohte Tiere in der Stadt Limbe und Umgebung aufnimmt. Das Center wurde im Jahr 1993 als Kooperationsprojekt zwischen der kamerunischen Regierung und NGO Pandrillus Foundation gegründet. Nach einer Umfrage haben sie festgestellt, dass in vielen Orten, Waisen Primaten zu finden waren und fast 50 Schimpansen und andere Tiere brauchten ein neues Zuhause. Der damalige Victoria Zoo schien ein adäquater Ort für die Tiere zu sein. Somit hätten Besucher des Zoos die Möglichkeit, diese

Tiere zu besuchen, was wiederum den Tieren zugutekommen würde. Heute ist das Limbe Wildlife Center die Heimat von etwa 15 Primatenarten, darunter Gorillas, Schimpansen, Mandrills, Paviane, Mangaben, verschiedene Vogelarten und Reptilien. Die meisten dieser Tiere werden später wieder in ihre ursprünglichen Lebensräume freigesetzt. Das Center empfängt jährlich über 45.000 Besucher, unter anderem Schüler und Studenten. Das Bildungsprogramm ist umfangreich, Exkursionen, Ferien Galas und Kundgebungen werden veranstaltet und verstärken die Entwicklung des Umweltbewusstseins bei der Bevölkerung.

error: Content is protected !!