Sehenswürdigkeiten von Limbe und seine Umgebung 

Plage du Cameroun

Die Hafenstadt Limbe wurde im Jahr 1857 unter dem Namen Victoria von dem britischen Missionar Alfred Saker gegründet. Mit einer Bevölkerung von etwa 100.000 Einwohnern liegt die Hafenstadt südwestlich Kameruns. Limbe ist etwa 80 km von Douala entfernt und wurde im Jahr 1982 zu Limbe umbenannt. Die Stadt Limbe hat viel zu bieten. Das Klima ist angenehm, die Temperaturen sind konstant und liegen zwischen 25 und 30°C. Die Region um Limbe hat schöne schwarze Sandstrände wegen der Eruption des Mount Kamerun im Jahr 2000. Unglaubliche Wellen warten auf Sie und es ist ein Paradies für Surfer. Sie können nicht nur schwimmen, spazieren und surfen, sondern auch an den verschiedenen Stränden entspannen.

Limbe Botanischer Garten

Jardin Botanique de Limbe au Cameroun

Der botanische Garten von Limbe wurde von Deutschen unter der Leitung von Paul Preuss in 1892 gegründet. Es diente damals als Studien- und Akklimatisierungs- Zentrum für die Einführung von exotischen Pflanzenarten wie Kaffee, Kakao, Kautschuk, Palmöl, Bananen, Teak und Zuckerrohre. Das Ziel war die Versorgung der einheimischen Bevölkerung und anderen deutschen Kolonien. Der Garten wurde sogar zu einem der wichtigsten tropischen botanischen Gärten der Welt. Der Garten ist mit einem Herbarium, Labors, ein Klassenzimmer, ein Museum, eine Bibliothek und Personalwohnungen ausgestattet. Der Garten umfasst eine Fläche von etwa 200 Hektar. Er gilt als Naturschutzgebiet und dient ausschließlich der Bildung, der Wissenschaft und dem Tourismus.

Fotogalerie

Limbe Wildlife Center

Limbe wildlife Center

Limbe Wildlife Center ist eine Organisation, die bedrohte Tiere in der Stadt Limbe und Umgebung aufnimmt. Das Center wurde im Jahr 1993 als Kooperationsprojekt zwischen der kamerunischen Regierung und NGO Pandrillus Foundation gegründet. Nach einer Umfrage haben sie festgestellt, dass in vielen Orten, Waisen Primaten zu finden waren und fast 50 Schimpansen und andere Tiere brauchten ein neues Zuhause. Der damalige Victoria Zoo schien ein adäquater Ort für die Tiere zu sein. Somit hätten Besucher des Zoos die Möglichkeit, diese Tiere zu besuchen, was wiederum den Tieren zugutekommen würde. Heute ist das Limbe Wildlife Center die Heimat von etwa 15 Primatenarten, darunter Gorillas, Schimpansen, Mandrills, Paviane, Mangaben, verschiedene Vogelarten und Reptilien. Die meisten dieser Tiere werden später wieder in ihre ursprünglichen Lebensräume freigesetzt. Das Center empfängt jährlich über 45.000 Besucher, unter anderem Schüler und Studenten. Das Bildungsprogramm ist umfangreich, Exkursionen, Ferien Galas und Kundgebungen werden veranstaltet und verstärken die Entwicklung des Umweltbewusstseins bei der Bevölkerung.

Fotogalerie

Korup Nationalpark

Primates du parc national

Der im Südwesten gelegene Korup-Nationalpark wurde 1937 als Waldreservat angelegt und 1986 zum Nationalpark erklärt. Er umfasst eine Fläche von 126.000 ha, deren südlicher Teil fast Urwald ist. Es ist einer der ältesten und reichsten tropischen Wälder in Afrika in hinsichtlich seiner Artenvielfalt. Der Park liegt 50 km nördlich der Bucht von Biafra und grenzt 15 km an den Cross River national Park in Nigeria. Es ist einzigartig für seine Vielfalt und gilt als einer der ältesten tropischen Regenwälder der Welt. Es hat die Eiszeit überlebt und sieht heute aus wie ein über 60 Millionen Jahre altes Museum.
Vegetation
Der Korup-Nationalpark ist einer der feuchtesten und isoliertesten Überreste des Atlantikküstenwaldes. Der Park ist allgemein als Zuflucht vor dem Pleistozän angesehen. Ein halb laubabwerfender Tieflandwald, der durch die Dominanz großer Arten geselliger Caesalpiniaceae gekennzeichnet ist. Der Korup-Nationalpark wird von vielen hohen Bäumen bevölkert, aus denen jedes Jahr neue Blätter entstehen. Er wird von einem geschlossenen Wald mit einer hohen Artenvielfalt dominiert. Im nördlichen Teil des Korup-Nationalparks häufig vorkommende Arten sind: Okoume (Coelocaryon preussii), Framire (Terminalia ivorensis), Palme (Elaeis guinensis), Ilomba (Pycnanthus angolensis), Emien (Alstonia boonei), Mapepe (Albizia zygia), afrikanischer Kautschuk (Funtumia africana), Dabena (Piptadeniastrum africanum) und Evoula (Vitex grandifolia).
Klima
Korup hat ein pseudoäquatoriales Klima mit zwei Jahreszeiten: einer ausgeprägten Trockenzeit von Dezember bis Februar mit einem durchschnittlichen monatlichen Niederschlag von weniger als 100 mm und einer längeren und intensiven Regenzeit von Mai bis Oktober. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt bei 5.272 mm. Die stärksten Regenfälle treten normalerweise im August auf (manchmal über 10.000 mm). Die Temperatur variiert im Laufe des Jahres, wobei die durchschnittliche monatliche Höchsttemperatur während der Trockenzeit 31,8 °C und während der Regenzeit 30,2 °C beträgt. In den nördlichen Teilen des Parks fallen viel weniger Niederschläge (2500–3000 mm).
Topografie
Korup-Böden sind im Allgemeinen grobkörnig, sandig, gut durchlässig und nährstoffarm. Der saure Charakter und der geringe Gehalt an organischer Substanz machen Korup ungünstig für Subsistenzlandwirtschaft und Plantagen mit Geldernte, was die geringe landwirtschaftliche Störung im Park erklärt, der im Wesentlichen Primärwald bleibt. Der größte Teil (82%) des Parks liegt zwischen 120 und 850 m über dem Meeresspiegel. Ein dichtes Netz von Bächen entwässert die Korup-Region in drei Hauptflusssysteme: die Flüsse Korup und Akpassang, den Fluss Ndian und den Fluss Bake-Munaya. Die meisten kleinen Bäche im Park sind während der Trockenzeit trocken.
Flora
Die Wälder von Korup sind uralt und reich an Paläo-Endemiten, da sie die Trockenzeit des Pleistozäns überstanden haben. Die Vegetation wird von Caesalpinioideae-Bäumen dominiert, einer Unterfamilie von Hülsenfrüchten. Es gibt keine Hinweise auf größere historische menschliche Störungen und der südliche Teil des Parks ist wahrscheinlich ein Primärwald. Der Nationalpark ist sehr reich und hat mehr als 1.100 Baumarten, Sträuchern, Kräutern und Lianen mit einem hohen Endemismus (30%). Große aufstrebende Bäume, bis zu 50 m hoch, durchstechen eine meist durchgehende, aber unebene Baumkronenschicht, die hauptsächlich aus Annonaceae-, Euphorbiaceae-, Leguminosae-, Olacaceae-, Scytopetalaceae- und Verbenaceae-Bäumen besteht. Die Unterschicht ist ziemlich dicht mit Lianen und kleinen Bäumen (dominiert von Rubiaceae-Arten), während die krautige Schicht (hauptsächlich Acanthaceae, Araceae, Commelinaceae, Graminae, Marantaceae, Rubiaceae und Zingiberaceae) meist spärlich ist.
Tierwelt
Der Korup-Nationalpark ist einer der reichsten Wälder Afrikas in Bezug auf die Vielfalt der Wildtiere. Im Nationalpark leben etwa 161 Säugetierarten aus 33 Familien, von denen einige vom Aussterben bedroht sind, darunter der Elefant (Loxodonta africana cyclotis), der Schimpanse (Pan troglodytes), der Mandrill (Mandrillus leucophaeus) oder der Leopard (Panthera pardus, Leopardus), der Büffel und verschiedene Antilopenarten. Der Nationalpark ist ein Ort von großer Bedeutung für die Erhaltung von Primaten. Hier lebt ein Viertel aller Primatenarten in Afrika. Es gibt auch 410 Vogelarten aus 53 Familien (ein beliebtes Ziel für die Vogelbeobachtung), 82 Reptilienarten, 130 Fischarten, 480 Schmetterlingsarten, 3 Krokodilarten, 55 Fledermausarten, 55 Schlangenarten, 47 Nagetierarten, 89 Frosch- und Krötenarten, 15 Eidechsenarten, 2 Landschildkrötenarten und 2 Arten von Wasserschildkröten.

Bimbia

Bimbia au Cameroun

An den Ufern des Atlantiks, nicht weit von Limbe, befindet sich eine alte Sklavenstation Bimbia, die im Jahr 1987, während der Bauarbeiten einer Kirche, die an Alfred Saker gewidmet werden sollte, gefunden wurde. Bimbia trägt noch unauslöschliche Spuren des Sklavenhandels – Gebäude, in denen Sklaven gehalten wurden, Vorhängeschlösser, Ketten und andere Utensilien, die von Sklavenjägern verwendet wurden, sind hier noch zu finden. Im 18. und 19. Jahrhundert wurden Tausende von Sklaven aus Afrika zu den neuen Kolonien deportiert und Bimbia war einer der Ausgangspunkte in Kamerun. Zwischen 1776 und 1838 wurden ungefähr 2.393 Menschen, davon 42% Kinder, von Bimbia Richtung North Carolina, Brasilien, Guyana und Jamaika deportiert. Die Geschichte sagt, dass nur 2.078 davon ihre Destinationen erreichten. Auf Bimbia ist eine Kanone zu finden, die Richtung Nicholls Insel zeigt. Das Ziel war nicht nur zu verhindern, dass unerwünschte Schiffe andocken, sondern auch, dass die auf dieser Insel gehaltenen Sklaven nicht entkommen.

Andere touristische Attraktionen

Monument Alfred Saker Limbe

Neben Limbe bietet die südwestliche Region mehrere touristische Attraktionen wie Bakingili, ein wunderschönes Seebad oder auch Idenau an der Grenze zu Nigeria, ein kleiner regionaler Hafen mit schönen Stränden umgeben von Kanus. Unsere Guides werden Ihnen diese schöne Region mit ihren interessanten Sehenswürdigkeiten zeigen.

error: Content is protected !!