Klima und Geographie

Beau Paysage du Cameroun

Kamerun liegt in den Tropen und ist in zwei große klimatische Bereiche aufgeteilt, den äquatorialen und sub-äquatorialen Bereich im Süden und den tropischen Bereich im Norden.

Der äquatoriale Bereich

Paysage du Cameroun

Dieser Bereich ist, insbesondere in den Küstengebieten sowie in den westlichen und südwestlichen Gebieten, durch hohe Niederschläge und stabile Temperaturen gekennzeichnet. Es gibt eine lange Regenzeit von März bis Oktober und eine Trockenzeit von November bis März. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 22 °C mit Niederschlägen von etwa 1500 bis 2000 mm. Das zentrale und südliche Hochland hat vier Jahreszeiten, zwei Regen- und zwei Trockenzeiten. Eine lange Regenzeit von März bis Juni, gefolgt von einer kurzen Trockenzeit von Juli bis August, dann eine kleine Regenzeit von September bis November und eine lange Trockenzeit von Dezember bis Februar.

Die Tropische Zone

Climat tropical du nord

Dieser Bereich ist in drei regionale Klimazonen aufgeteilt, Adamawa, Nord und Extreme Nord. Der Norden ist feucht mit einer Trockenzeit von Oktober bis April und einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von etwa 700 mm pro Jahr. Die Mindesttemperatur beträgt etwa 18 ° C und die maximale Temperatur etwa 32 ° C. Da viele Nebenstraßen während der Regenzeit unpassierbar sind, ist zwischen November und März die beste Zeit, um Kamerun zu besuchen.

Kamerun Geographie

Carte du cameroun

Kamerun liegt im zentralen Westen Afrikas zwischen Nigeria im Nordwesten (Länge der gemeinsamen Grenze 1.975 km), dem Tschad im Nordosten (1.116 km), der zentralafrikanischen Republik im Osten (901 km), sowie Gabun (349 km Grenze), Äquatorial-Guinea (183 km), der Republik Kongo (494 km) im Süden. Die Länge der Atlantikküste im Westen beträgt über 400 km. Kamerun hat bei einer Fläche von 475.442 km² eine Bevölkerung von 22,5 Millionen Einwohnern. Der innere Teil des Landes ist gebirgig und besteht aus flachen zusammengesetzten Platten, die im Norden und Adamawa verteilt sind und allmählich in die Niederungen des Tschadsees abfallen.

Die Regionen im Westen, Nordwesen und Südwesten sind ausgezeichnete Gebiete für Berg- / Ökotourismus. Diese Regionen sind von aktiven und erloschenen Vulkanen dominiert, wie 

beispielsweise der Mount Kamerun in Buea (Höhe. 4.100 m), welcher der höchste Berg in Westafrika ist. Ihm folgen der Mount Oku (Höhe. 3.011 m) in der Nähe von Bamenda, der Mount Bamboutos (Höhe 2.740 m.) im Westen und der Mount Mangwa (Höhe 2.497 m) im Süden. Aus einigen Vulkanen sind wunderschöne Kraterseen entstanden. Dazu gehören der berühmte Nyos-See, der mythische Awing-See, der Monoun-See bei den Bamoum. Die beiden berühmtesten aller Seen sind allerdings der „männliche“ und der „weibliche“ See des Mount Manengouba in Nkongsamba.

error: Content is protected !!